Originell, spannend, eklig: der Comic Chew

Neue Prohibition in Amerika: Diesmal verbietet der Staat nicht den Handel mit Alkohol, chew-coversondern mit Hühnerfleisch. Der Grund: Eine Vogelgrippe-Pandemie hat 23 Millionen Opfer gefordert. Die Polizei spürt Hähnchenschmugglern hinterher und observiert illegale Bratbuden. Das Kommando hat die Lebensmittelaufsicht (FDA) übernommen.

Held der Geschichte ist der Ermittler Tony Chu. Er besitzt eine eigenartige Fähigkeit. Als sogenannter Cibopath kann er die Herkunft von Essen erschmecken. Beißt er in einen Burger, kommen ihm Bilder von der qualvollen Schlachtung des Rindes vor Augen. Schlürft er Suppe, sieht er, wo das Gemüse gewachsen ist und welche Pestizide darauf versprüht wurden.

Oder viel schlimmer: Er sieht, dass der Koch ein Serienkiller ist. Der hatte sich blöderweise beim Gemüse schnibbeln geschnitten und sein Blut in die Suppe tropfen lassen.

Beruflich verhilft der verrückte Geschmackssinn Chu zu einer Karriere bei der FDA. Die beauftragen ihn zum Beispiel damit, in Leichen zu beißen, um den Mörder zu erschmecken. Appetit hat Chu schon lange nicht mehr. Nur bei Rote Bete bleiben die Visionen aus.

Chew1_001_128-16

Einziger Lichtblick im Leben des Ermittlers ist die Journalistin Amelia Mintz. Auch sie besitzt eine besondere Fähigkeit. Als Saboskripterin schreibt sie Restaurantkritiken so anschaulich, dass ihre Leser das Essen schmecken können – für Chu die einzige Möglichkeit andere Mahlzeiten als Rote Bete zu genießen. Pech nur, dass Fräulein Minz momentan keine Lust mehr auf schicke Restaurants und Gourmet-Tempel hat. Sie besucht und beschreibt nur noch das Essen aus ranzigen Imbissbuden. Wer ihre Kolumnen liest, muss sich Punktum übergeben.

Autor John Layman hat sich schön verrückte Geschichten rund um Chu ausgedacht und in Rob Guillory den perfekten Zeichner gefunden. Er bringt eine dichte, düstere Atmosphäre und witzige Charaktere aufs Papier. Es dreht sich einem schon mal der Magen um – aber man muss mindestens genauso oft lachen.

In Amerika sind bereits drei Bände erschienen. Cross Cult hat jetzt den ersten Band in der deutschen Übersetzung herausgebracht.
Chew – Bulle mit Biss 1: Leichenschmaus, 16,80

Sehr zu empfehlen!


Übervaleska

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.