Quer durch die Solawi – Eintopfkonzept für alle Jahreszeiten

Bei meiner Oma hieß der Eintopf „Quer dursch de Jaarte“ und der war für mich Liebe auf den ersten Löffel. Die Suppenliebe ist geblieben. Mein Gemüse kommt jede Woche regional, saisonal, frisch und  bio von der Solidarischen Landwirtschaft Bonn. Deshalb nenne ich den Eintopf „Quer durch die Solawi“. Jede Jahreszeit hat ihre eigenen Varianten.

Immer gleich bleibt der Start: fein gewürfelte Zwiebel (plus, wenn vorhanden, Möhre und Sellerie) 15 Minuten in reichlich Olivenöl bei mittlerer Temperatur schmoren und so die würzige Basis für die Suppe schaffen. In den 15 Minuten, in denen die Suppenbasis vor sich hin schmurgelt, ist Zeit, das restliche Gemüse zu putzen und in mundgerechte Stücke zu schneiden.

Dann kommt die Würze: Knoblauch, Thymianzweige, Lorbeerblatt und 2 TL Salz dazu geben und fünf Minuten mitschmoren. Dann gießt man 1 Liter Wasser in den Topf und erhöht die Hitze.

Wenn das Wasser brodelt, kommen nacheinander – je nach Garzeit – die weiteren Gemüse dazu: Lauch, Kartoffeln, grüne Bohnen, Fenchel, Mangoldstiele, Kohlrabi oder Kürbis dürfen zuerst in die Brühe. Fünf Minuten später kommen dann Zucchini, Paprika, Tomaten dazu. Weitere 15  Minuten köcheln lassen und dann die zarten Gemüse hineingeben: frische Erbsen, Spitzkohl, Spinat oder Mangoldblätter. Dann noch fünf Minuten köcheln, fast fertig.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, fertig gegarte Bohnen oder Kichererbsen in den Eintopf zu geben (aus der Dose oder selbst gekocht). Zum Schluss noch abschmecken mit Pfeffer, Chili, Zitronensaft und frischen Kräutern, in Schalen verteilen, mit geriebenem Käse bestreuen und dazu Brot servieren.

Die Suppe schmeckt lauwarm  bei 30 Grad Hitze genauso gut wie heiß bei Minusgraden. Und sowieso schmeckt sie am nächsten Tag aufgewärmt am allerbesten.

Zutaten für meine derzeitige Variante: ca. 70 ml Olivenöl, 1 große Zwiebel, 1 Möhre, ein paar Zweige Thymian, ein Lorbeerblatt, drei bis vier Knoblauchzehen, 1 Liter Wasser, 1 Lauch, 1 Fenchel, Mangoldstiele, 2 kleine Zucchini, 2 -3 große Tomaten, zwei Handvoll Mangoldblätter (grob zerpflückt), eine Handvoll Spitzkohl (in feinen Streifen), 1 Dose/Glas Kidneybohnen/Kichererbsen/weiße Bohnen, frische Chili, Pfeffer, Zitrone, Basilikum und Petersilie

 

Übervaleska

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.