Ein Allroundtalent: eingelegtes Ofengemüse

eingelegtes-ofengemuese-hoch

In den letzten Wochen war wenig Zeit zum Kochen. Aber am Wochenende habe ich mir eine Stunde freigeschaufelt, um mal wieder Ofengemüse einzulegen. Jetzt könnten wir die nächsten zwei, drei Wochen davon profitieren – hätten wir nicht schon bis auf einen kleinen Rest alles aufgegessen. Das Zeug schmeckt einfach zu lecker und ist so schön flexibel einsetzbar: über Pasta, im Salat, aufs Brot, zu Käse, auf Rührei und einfach so.

eingelegtes-ofengemuese-6

Mir gefällt die Idee so gut, weil man beinahe jedes Gemüse verwenden kann. Möhren, Gemüsezwiebel, Paprika und Champignons nehme ich als Basis und dann kommt noch dazu, was gerade Saison hat. Und leckeres Olivenöl ist wichtig. Schon allein deshalb schmeckt selbst eingelegtes Ofengemüse um Welten besser als das gekaufte Antipastizeug aus Gläsern.

eingelegtes-ofengemuese-3

Zutaten für ein 1,5 Liter Glas: ca. 2 Kilo Gemüse, z. B. 1 Zucchini, 1 Gemüsezwiebel, Knoblauch nach Geschmack, 3 Paprika, 2 große Möhren, 1 Aubergine, 250 Gramm Champignons, Pepperoni, wer mag, Kräuter, z.B. Rosmarin und Thymian

Außerdem: 250 ml Olivenöl, Saft von einer Biozitrone, ein paar EL leckeren Essig, Salz, Pfeffer

eingelegtes-ofengemuese-1

Zuerst: Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und Ofen auf 200 °C vorheizen

Dann: Das kleingeschnittene Gemüse in eine große Schüssel geben, mit etwas Olivenöl übergießen und mit Salz, Pfeffer und Kräutern gut vermengen. Alles auf zwei Backbleche verteilen. Am besten die Bleche vorher mit Backpapier auslegen.

Ab in den Ofen: Das Gemüse so lange im Ofen lassen, bis es an machen Stellen braun wird und gar ist. Das dauert ungefähr  30 bis 40 Minuten. Kann nicht schaden: nach 15 Minuten wenden.

Marinade: das restliche Olivenöl mit dem Zitronensaft, Salz und Pfeffer verquirlen, abschmecken und je nach dem wie sauer die Mischung schon ist, noch ein paar EL Essig dazugeben.

Ins Glas: Das heiße Gemüse direkt ins Glas füllen und mit der Marinade übergießen. Verschließen und sobald es abgekühlt ist, im Kühlschrank aufbewahren. Man braucht nicht unbedingt ein Glas. Eine Schüssel mit Deckel tut es auch.

Übervaleska

2 comments

    1. Hallo Philipp, ich brauche das Gemüse immer relativ schnell auf. Aber angebrochen eine Woche ist gar kein Problem. Wenn du es geschlossen länger aufbewahren möchtest, würde ich die Gläser nicht zu groß wählen, mit kochendem Wasser sterilisieren, das Gemüse heiß einfüllen, mit Öl bedecken und gleich verschließen, damit nichts schimmelt. Aber wie lange das dann hält, habe ich noch nie getestet. Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.