Schon wieder Mangold

Mangold mag ich. Nur esse ich ihn nicht gern ständig. Aber Mangold gibts seit Monaten zuverlässig jeden Donnerstag bei der Solawi. Also suche ich wie wild Rezepte für Mangold und koche jede Woche etwas anderes daraus. Vor ein paar Jahren hatte ich schon viele Ideen unter „Was mach ich jetzt mit Mangold“ gesammelt. Mittlerweile sind ein paar tolle Sachen dazu gekommen:

  • Gemüse-Paella aus Spanien vegetarisch
  • Mangold mit Pinienkernen, Knoblauch, Chili und Rosinen
  • Kichererbsen mit Mangold und Räucherpaprika aus Spanien vegetarisch
  • Quer durch die Solawi – ein Eintopfrezept für alle Gelegenheiten
  • Malfatti mit Mangold statt Spinat aus Italien vegetarisch
  • Und: Mangoldtaschen aus dem wunderbaren Buch  „Immer schon vegan“ von Katharina Seiser aus dem Brandstätterverlag. Ich habe das Buch schon öfter verschenkt – eine absolute Empfehlung. Die Fortsetzung soll dieses Jahr erscheinen und ich freue mich schon wie wild darauf.

Macht vor allem diese Mangoldtaschen. Sie schmecken immer und jedem – selbst dem vehementesten Mangoldverachter ;-). Die knusprig-goldenen Dreiecke sind zwar zeitaufwändig. Aber wer nichts gegen basteln hat, wird dabei vielleicht sogar Spaß haben.

 

Zutaten für den Teig: 350 g Weizenmehl, 1 gehäufter TL Salz, ½ TL Zucker, 70 ml Olivenöl, 200 ml Wasser

für die Füllung: 500 g Mangold, 1 Zwiebel, 3 EL Olivenöl, 50 g Pinienkerne oder Walnüsse, 1 EL Sumach, ¼ TL gemahlene Muskatnuss, ¼ TL gemahlener Piment, ¼ TL schwarzer Pfeffer, 1 TL Salz (oder mehr nach Geschmack),  1-2 EL Zitronensaft, 1–2 TL Granatapfelsirup

Quelle: Immer schon vegan, Katharina Seiser, Brandstätterverlag

Teig kneten: Mehl mit Salz und Zucker mischen, Öl mit den Knethaken des Mixers oder Küchenmaschine einarbeiten, dann das Wasser beifügen, kneten, bis sich der weiche, geschmeidige Teig vom Schüsselrand löst. Mit wenig Öl bestrichen 30 Minuten ruhen lassen.

Mangold vorbereiten: Gründlcih waschen und die Blattrippen von den Blättern trennen. Die Blätter grob zerteilen, die Stiele in grobe Stücke schneiden. Blattstiele in kochendem Salzwasser 3–4 Minuten blanchieren, Blätter beifügen, weitere 2 Minuten blanchieren. Abseihen, abschrecken, sehr gut abtropfen lassen. Gut ausdrücken und noch etwas kleiner hacken.

Zwiebel: schälen, fein würfeln, im Olivenöl glasig anschwitzen, unter den Mangold mischen.

Pinienkerne/Walnüsse rösten:  In einer Pfann trocken bei mittlerer Hitze bis sie leicht gebräunt sind und duften. Auf einem Teller etwas abkühlen lassen.

Würze mischen: Sumach mit Gewürzen, Salz, Zitronensaft und Granatapfelsirup mischen, ausgedrückten Mangold, Zwiebel und Pinienkerne untermischen. Gut vermengen, pikant und säuerlich abschmecken.

Ofen auf 200 Grad vorheizen

Die Bastelarbeit:  Teig recht dünn ausrollen, Kreise von 8–10 cm Durchmesser ausstechen, zum Beispiel mit einem großen Glas. Jeweils etwas Mangoldfüllung in die Mitte setzen, eine Seite hochheben, die andere mit den Fingern vor dem Verschließen zur dritten Kante formen. Kanten fest zusammendrücken.

Backen: Auf ein Blech mit Backpapier setzen, mit Olivenöl bepinseln, ca. 20–25 Minuten goldbraun backen. Auf einem Gitter  auskühlen lassen.

 

 

 

 

Übervaleska

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.